Bärenstarker Auftritt der 3ten bei Opladen 22

Am allgemein unbeliebten Spieltermin am Dienstagabend 19:30 kam es zum Bezirksligakampf zwischen Opladen 22 und Langenfeld 3.

Da der Autor am ersten Brett in seiner Partie mit seiner eigenen Partie voll auf beschäftigt war, werde ich hier meine Eindrücke schildern, was denn so passiert ist bzw. sein könnte 😉

Am Brett 5 kam unser Edeljoker Martin Richrath zum Einsatz. Aus einem Londoner System entwickelte sich ein wilder Kampf am Königsflügel bei dem Martin auf seine offene H-Linie und seine weit vorgeschobenen zentralen Bauern bauen konnte. 1:0

An Brett 4 lief für Alexander Berg mit Schwarz bei einem Damengambit irgendwie nix richtig zusammen und er verlor in unter 20 Züge die Partie. 1:1

An Brett 2 spielte der in der Liga bisher stets siegreiche Robin Selber mit Schwarz. Aus einer Halbslavischen Verteidigung entwickelte sich eine ausgeglichene Stellung. Beim nächsten Besuch hatte Robin Turm für Springer im Endspiel, wobei sein Gegner einen Freibauern vorweisen konnte. Beim nächsten Besuch waren Turm, Springer und Freibauer verschwunden und Robin hatte ein gewonnenes Bauernendspiel auf dem Brett.  Robin ist in seiner ersten Saison an Brett 2 immer noch bei 100% !!! Somit 2:1

An Brett 6 sah sich Niklas Noack einer Preußischen Partie gegenüber, die allerdings nicht in den Fried Liver Angriff überging. Niklas machte den Eindruck, dass er sich aufgrund des gegnerischen Drucks nicht richtig wohl in seine Haut fühlte. Er verteidigte aber sehr solide, hatte nach den ganzen Abtäuschen zwar das Läuferpaar – aber nun ja die hässlichste Bauernstruktur, die ich seit langem gesehen habe. Mit isolierten A- und H-Bauern und jeweils Doppelbauern auf C- und F. Muss man gesehen haben! Er setzte seinen Gegner ordentlich unter Druck und gewann auch einen Bauern. Das Endspiel konnte er Schluss endlich gegen seinen abgezockten Gegner ins Remis abwickeln. 2,5 – 1,5

An Brett 1 hatte ich mit Weiß mit der „rat opening“ mit Bauern auf A6, D6, E6 und H6 zu tun, die mein Gegner sicher viel besser mit Schwarz kannte als ich mit Weiß. Er setzte mich auch nach 10 Zügen am Königsflügel unter Druck. Bis Zug 22 blitze mein Gegner die Züge raus – und ich hatte direkt das Gefühl „Da muss was gehen“.  Es kostete mich 20 Minuten, um eine gewinnbringende Taktik zu finden und durchzurechnen. So gewann ich einen wichtigen zentralen Bauern und konnte mir auf D5 und C4 verbundene Freibauern bilden. Der D- Bauer entschied dann auch die Partie.    3,5-1,5

An Brett 3 spielte Waldemar Grauberger und kam in einer Nimzo Indischen Verteidigung mit Weiß gut aus der Eröffnung. Waldemar konnte in ein vorteilhaftes Turmendspiel überleiten und einen Freibauern bilden. 4,5-1,5

Kompliment an meine Mannschaft! Das war nur einfach nur großartig.

 

Langenfeld ist Kreis Mannschaftsmeister im Blitz 2023

Am 8.12. wurde die Kreis-Mannschaftsmeisterschaft im Blitz (3+2) ausgespielt.

Sie fanden Sie über 30 Spieler in der SGL Arena ein. Wir Langenfelder konnten 4 verstärkte 4er Teams bilden. Bayer Leverkusen war mit 2 Teams am Start.

Nach 5 Runden standen Langenfeld 1 und Leverkusen 1 mit je 9 Punkten punktgleich an der Spitze.

Im Entscheidungskampf konnten wir uns 3:1 durchsetzen. Gratulation an das Team Langenfeld 1 mit Frank, Karsten, Michael und Jan Eirk!

 

Harte Kämpfe um den Sieg im Entscheidungskampf.

Das Sieger TeamDas Siegerteam!

Ganz schön was los hier!

Langenfeld 3 gegen BSW Opladen

Wir mussten leider heute kurzfristig mit einem Spieler weniger zum Mannschaftskampf gegen BSW Opladen antreten. Somit zu Beginn 0:1

Robin Selber legte an Brett 2 mit Weiß im Italiener los wie die Feuerwehr und hat seinen Gegner in unter 15 Zügen zur Aufgabe gebracht. 1:1.

Niklas Noack zeigt an Brett 6 super Technik und remisierte ein Endspiel mit einem Bauern weniger bei ungleich farbigen Läufern. 1,5 zu 1,5.

Ben Hatzfeld spielte an Brett 3 sehr solide (und im Blitztempo) und stellte seinen Gegner immer wieder vor Fragen. Eine schöne Schachkombination im Endspiel mit Läufer gegen Springer gewann sehenswert den Springer und die Partie. 2,5 zu 1,5.

Waldemar Grauberger war an Brett 5 mit Schwarz in der Defensive und hatte schnell einen Bauern weniger. Waldemar kämpfte sich zurück und hatte erst eine Leichtfigur mehr und später einen ganzen Turm. Folgerichtig 3,5 zu 1,5.

Zu dem Zeitpunkt waren bei Lars-Christian Heinz an Brett 1 32 Züge in einem klassischen Holländer mit Bauernsturm am Königsflügel gezogen. Wir einigten uns auf Remis. Der Computer bewertet die Stellung mit -4 für Schwarz sogar noch besser als ich am Brett. 4:2

Somit bleibt ein Glückwunsch an die Mannschaft zu diesem überzeugenden Sieg.

 

Schachtermine 2024

12. April, 20 Uhr Jahreshauptversammlung 2024,
19. April, Jugend Blitzmeisterschaft ab 18:00, (verschoben von 15. März)
26. April, Monatsblitz ab 19:30,
31. Mai, Monatsblitz ab 19:30,
28. Juni, Monatsblitz ab 19:30, 30. August, Monatsblitz ab 19:30, 27. September, Monatsblitz ab 19:30, 8. November, Monatsblitz ab 19:30, 13. Dezember, Jugendturnier Weihnachten, 20. Dezember, Weihnachtsturnier

Stadtmeisterschaft 2023

Nach dem U18 Turnier beim Stadtfest der Stadt Langenfeld am 30.09. spielten wir den Stadtmeister 2023 in Blitz aus.

In einem starken Teilnehmerfeld mit sehr erfreulichen 19 Teilnehmer ging es in 9 Runden Blitz 5+0 an den Brettern ordentlich rund. Auch hier gab es spannende Partien, Tragödien und Zeitnotschlachten.

Souveräner Stadtmeister wurde Mariusz Kotarski mit 8,5 aus 9. Herzlichen Glückwunsch!

Benjamin Hatzfeld bestätigte seine hervorragende Form und sicherte sich mit 7,5 Punkte Platz 2. Patrick Peijkovic komplettierte das Siegertreppchen mit 6,5 Punkten auf Platz 3.

Michael Reuter ist neuer Senioren Stadtmeister. Udo Heinrichs und Martin Richrath erspielten sich die Medaillen für den zweiten und dritten Senioren Stadtmeister.

Hier ein besonderer Dank an alle, die bei der Organisation und Durchführung mitgeholfen haben. Hier ist besonders Florian zu nennen, der beide Turniere mit großer Routine durchgeführt hat. Danke an Christian Weber und Karsten Keller, so können wir gerne weitere größere Turniere ausrichten.

U18 Stadtmeisterschaft zum Stadtjubiläum

Anlässlich des 75jährigen Stadtjubiläums richteten wir ein Turnier zur Ermittlung der Stadtmeister in den Kategorien U18, U14, U10 und Mädchen aus. Die Veranstaltung fand in wirklich schönen Flügelsaal statt.

Es fanden sich 14 Jugendliche zum Turnier ein. Hierbei durften wir einige Gäste aus den Langenfelder Schulen begrüßen.

Gespielt wurden 9 Runden 10+0 Schnellschach im Schweizer System. Hierbei wurde eine Menge geboten: von wunderschönen Kombinationen, über Zeitnotschlachten, tragische Patzer und mitfiebernden Eltern.

Verdienter Turniersieger wurde Ben Hatzfeld, der das Turnier mit 9 Siegen souverän gewann. Glückwunsch Ben zur U18 Stadtmeisterschaft!

Aden Alkurt sicherte sich den Sieg in der Altersklasse U14.

Benjamin Lüer wurde mit einem bärenstarken 7.Platz diesjähriger U10 Stadtmeister.

Sara Selber sicherte sich die Stadtmeisterschaft der Mädchen.

Insgesamt eine wirklich schöne Veranstaltung, bei denen es viel zu Lachen gab.

 

Hier auch noch einmal an Dank an die Stadt Langenfeld für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Tag des Sports am 2.9.23 mit Blitz Turnier

Anlässlich des Tags des Sports am 2.9.23 trafen wir aus ausnahmsweise an einem Samstag in der RKV Residenz. Es entwickelte sich ein launiges Turnier mit einigen dramatischen Kämpfen unter Zeitnot. Vor der letzten Runde lagen Karsten Keller, Paul Göde und Lars-Christian Heinz punktgleich an der Spitze. Nachdem Karsten und Paul ihre letzten Partien gewonnen hatten, kam es zum Stechen für die Plätze 1-3. Karsten revanchierte sich für seine Niederlage und besiegte Paul. Den dritten Platz sicherte sich Martin Richrath gegen Lars-Christian.

Sommerblitzturnier am 28. Juli 2023

Zum Sommerblitzturnier fanden sich erfreuliche 13 Spieler und ein Nachrücker in der SGL Residenz ein. Besonders gefreut habe ich mich über unsere drei Gäste.

Gespielt wurden 12 Runden jeder gegen jeden bei 5 Minuten Bedenkzeit. Gewonnen hat Michael Reuter mit 10 Punkten. Knapp vor Jörg Siepelmeyer mit 9,5 Punkten. Es war insgesamt ein sehr ausgeglichenes Feld. Dies zeig sich auch daran, dass die Plätze 3 bis 5 punktgleich mit 9 Punkten an Patrick Pejkovic, Frank Reinemer und Dirk Pohle gingen.

Danke auch noch einmal an Jörg für die Organisation vor Ort.

 

Nachlese Dortmunder Schachtage/Sparkassen Chess Trophy 2023 B-Open

Werte Schachfreunde,

ich habe an den 50. Dortmunder Schachtagen vom 24.Juni bis 2. Juli an den B-Open teilgenommen. Gespielt wurden 9 Runden Schweizersystem mit 1h15 für 40 Züge +15 Minuten für den Rest bei 10s Inkrement pro Zug.

https://sparkassen-chess-trophy.de/index.php/de/

In meiner ersten Partie gegen eine starke Gegnerin merkte ich dann leider doch sehr schnell, dass ich  30 Jahre keine Turniere mehr gespielt habe. Das doch etwas gewöhnungsbedürftige Zeitformat tat sein Übriges. Kombination übersehen und Feierabend.

Nach der verlorenen ersten Partie bekam ich es mit Schwarz mit einem Spieler ohne DWZ-Wertung zu tun. Somit bedauerlicherweise eine vollkommene Wundertüte. Am Ende dann aber doch ein sehr solider Sieg gegen ein außerordentlich rustikales Londoner System.

Partie 3 lief mit Weiß gegen Caro Kann ausgezeichnet. Allerdings habe ich den Vorteil sehenswert einzügig eingestellt und danach die Partie verloren. Mein Gegner spielte ein sehr starkes Turnier und wurde am Ende Sechster.

Partie 4 war ein 74 Zug Krimi mit einem sehr sehenswerten Mattbild mit Springer und Bauer gegen den König in der Ecke.

Die Schottische Eröffnung in der 5. Partie war im Zentrum sehr umkämpft. Ich war am Brett bedauerlicherweise nicht in der Lage, ein Läuferopfer gegen die schwarze Königsstellung zu rechnen. Somit verlor ich den Kampf um das Zentrum und nach 19 Zügen die Partie. Der Computer hätte geopfert. Was einmal mehr zeigt, was eine Computereinschätzung wert ist, wenn man selbst am Brett sitzt.

In Partie 6 stand ich mit Schwarz unter Druck. In schlechterer Stellung hatte ich allerdings das Glück, dass ich einen Damentausch erzwingen konnte. Im folgenden Bauernendspiel hatte ich einen Freibauern. Unter Zeitdruck habe ich mich verrechnet und den direkten Sieg nicht gesehen. Somit kam es zu einem Bauernrennen mit Damenumwandlung im selben Zug. Das Damenendspiel mit einem Mehrbauern konnte durch erneuten Damentausch gewinnen.

In Partie 7 spielte ich mit Weiß gegen ein sehr defensives Setup von Schwarz. In der geschlossenen Stellung gewann ich früh einen Bauern. Die Stellung war für meinen Gegner sehr unangenehm und er verlor auf Zeit in sehr viel schlechterer Position.

Nachdem mein Gegner in Runde 8 nicht angetreten ist, kam es gegen einen stärkeren Gegner in einem Alapin Sizilianer mit Schwarz zur letzten Partie. Weiß hatte Probleme mit seinem isolierten Damenbauern IQP entwickelte aber einen starken Angriff gegen meinen König. Da ich aber einen Springer auf F8 postieren konnte, lief sein Angriff ins Leere. Es ist doch was dran mit dem „Knight on F8 – never mate“. Den Rest habe ich dann mit Mehrbauern abgewickelt.

Somit habe ich das Turnier mit 6 aus 9 beendet.

Dies bedeutet Platz 44 von 228. Gestartet war ich auf Rang 147 – ich habe dementsprechend ordentlich DWZ gewonnen.

https://chess-results.com/tnr785767.aspx?lan=0&art=4&fed=GER&turdet=YES&flag=30

Insgesamt war das Turnier super. Die Organisation und die Räumlichkeiten waren klasse. An 9 Tagen in Folge Schach zuspielen ist doch sehr anstrengend. Schachlich hat es sich definitiv gelohnt. Meine letzten Partien gegen 250-300 DWZ stärkere Gegner habe ich laut Computeranalyse fehlerfrei gewonnen.

Viele Grüße

Lars-Christian