Klub Kölner SF 3 – Langenfeld III 5,5: 2,5

Auch im zweiten Kampf der Regionalliga Mittelrhein musste sich das neu formierte junge Team aus Langenfeld der 3. Mannschaft des Klub Kölner Schachfreunde geschlagen geben. Gerade der Nachwuchs hat aber sehr gute Leistungen gezeigt, die leider nicht immer mit dem finalen Erfolg belohnt wurden. Trotzdem hat die Langenfelder Zweitvertretung sicher erhebliches Potenzial, das in Zukunft sicher auch in Mannschaftserfolge umgewandelt wird. Auch wenn Langenfeld derzeit (noch) auf einem Abstiegsplatz steht, hoffen wir für den weiteren Saisonverlauf das Beste.

Weiter geht es in 3 Wochen am 15.10.23 um 11h gegen die Bergischen Schachfreund. Zuschauer in der Residenz natürlich immer willkommen.

Langenfeld – Siebengebirge 2:6

Im ersten Kampf der neuen Saison der Regionalliga des Schachverbandes Mittelrhein unterlag die Zweitvertretung der Langenfelder Schachfreunde etwas hoch, insgesamt aber (leider) gerechtfertigt gegen die Aufsteiger aus Königswinter (Schachfreunde Siebengebirge). Wegen einer kurzfristigen Absage nur zu siebt gingen vier Bretter für die Langenfelder verloren. Lediglich einen Sieg und zwei Remis konnten die Schachfreunde erreichen. Aber wegen der langen Saison bestehen noch 10 Möglichkeiten, um zukünftig zu punkten, um so den Klassenerhalt – das erklärte Ziel für das neu formierte Team – zu erreichen. Weiter geht es in knapp 3 Wochen am 24.09.23 auswärts gegen den Klub Kölner Schachfreunde III; eine harte, aber nicht unmögliche Aufgabe für Langenfeld.

Osterblitzturnier am 7. April 2023

Am 7.4.2023 fand das Osterblitzturnier in der SGL Residenz statt. Nach der Corona Pause hatten wir endlich seit 2 Jahren Pause wieder in Präsenz gespielt.

Es hatten insgesamt 32 Teilnehmer an dem Turnier teilgenommen: 21 Erwachsene und 11 Nachwuchsspieler. Über die hohe Teilnehmerzahl hatten die Schachfreunde sich sehr gefreut.

Bei den Senioren wurde Karsten Keller souveräner Turniersieger mit 18 Punkten. Noah Gierga gewann bei den Nachwuchsspielern das Turnier mit 10 Punkten.

Eure Turnierleitung

Lars-Christian Heinz, Karsten Keller, Florian Kehlen

Osterblitzturnier an Karfreitag 15.00 Uhr

in diesem Jahr werden wir nach Corona-bedingter Pause wieder ein Oster-Blitzturnier mit physischer Präsenz ausrichten. Das Turnier findet am Karfreitag (7. April 2023) um 15.00 Uhr in der SGL-Residenz (Industriestraße 90, 40764 Langenfeld) statt. Das Startgeld beträgt einen Monatsbeitrag und ist vor Ort zu entrichten. Die Anmeldung zu dem Turnier erfolgt vor Ort. Anmeldeschluss ist 14.45 Uhr.

An dem Turnier können gerne Spieler allen Alters teilnehmen; die Teilnahme ist seitens des Vereins sehr erwünscht. Nehmen mehr als vier Nachwuchsspieler (<18 Jahre) teil, wird ein eigenes Turnier für die Jugendspieler ausgerichtet.

Neben genüsslichen Sachpreisen können die Teilnehmer dieses Jahr auch folgende Geldpreise gewinnen (keine Doppelpreise; es gilt das höhere Preisgeld):

Haupt-Turnier: Platz 1:  30 EUR, Platz 2:  25 EUR, Platz 3:  20 EUR, Platz 4:  15 EUR, Platz 5:  10 EUR, Platz 6:  10 EUR, Platz 7:    5 EUR, Platz 8:    5 EUR

Nachwuchs-Turnier bzw. bester Nachwuchsspieler im Erwachsenenturnier: Platz 1: 20 EUR, Platz 2: 15 EUR, Platz 3: 15 EUR, Platz 4: 10 EUR, Platz 5:   5 EUR, Platz 6:   5 EUR, Platz 7:   5 EUR, Platz 8:   5 EUR

Jugendschach: Langenfelder Mädchen-Power setzt sich durch

Zwar konnte der Schachsport während der diversen Corona-Lockdowns im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten auf eine der weit verbreiten Online-Plattformen ausweichen, doch fehlte vielen Schachvereinen der direkte Kontakt gerade im Jugendbereich. Umso erfreulicher ist es, dass nun langsam wieder das Turnierschach ungehindert stattfinden kann. Die Langenfelder Schachfreunde haben die letzten schwierigen Jahre gut überstanden und ihre Jugendabteilung neu aufgestellt. Am 14. Januar gab es nun die erste große Herausforderung für die Jüngsten des Vereins. Luisa Kuhles (U10) und Aden Alkurt (U12) stellten sich bei den Jugend-Verbandsmeisterschaften in Köln-Mühlheim der Konkurrenz aus den Schachhochburgen Köln, Aachen und Bonn. Ziel war es zunächst einmal, wie Jugendleiter Jörg Dennig betonte, Spielpraxis zu erhalten und Spaß zu haben. Zumal das Reglement neun Schnell-Partien mit 15 Minuten Bedenkzeit ohne Turnier-Pause vorsah, was den jungen Spielerinnen große Kondition abverlangte.

            Die achtjährige Luisa hielt in ihrem allerersten Turnier bei den U10-Mädchen bis zum Ende mit und schlug sich beachtlich. Auch wenn es noch nicht auf die Top-Ränge reichte, zeigte sie bereits großes Talent und kämpfte jede Partie aus. Das lässt zu Recht hoffen, dass hier ein neues Talent für die Langenfelder Schachfreunde heranwächst. Noch stärker trumpfte aber die zehnjährige Aden Alkurt bei der U12 auf. Vor einem halben Jahr aus der Türkei ins rheinische Langenfeld gezogen war es ihr erstes Turnier in Deutschland. Die erste Partie ging noch verloren, doch dann zeigte sich ihre jahrelange Turniererfahrung aus der Türkei. In Runde 5 schlug sie die hohe Turnierfavoritin von der SG Porz und lieferte sich anschließend mit ihrer Konkurrentin ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen, dass ihren Betreuern und Eltern starke Nerven abverlangte. Eine Runde vor Ende lag sie nach Feinwertung noch hauchdünn auf Platz 2. Dann war die Überraschung riesig, als Aden am Ende mit acht Siegen aus neun Runden an der Porzerin in der Feinwertung vorbeigezogen war und damit den Gesamtsieg und die Verbandsmeisterschaft gewonnen hatte. Ein toller Erfolg für Aden und die Langenfelder Schachfreunde. Aden hat sich damit auch zugleich für die NRW-Meisterschaften im April qualifiziert. Es heißt dann wieder, Daumen drücken.

          Interessierte jeden Alters und jeder Spielstärke sind übrigens bei den Langenfelder Schachfreunden immer herzlich willkommen. Spielabend ist freitags ab 18:00 Uhr für Kinder und Jugendliche und ab 19:30 Uhr für Erwachsene im SGL-Bewegungszentrum, Langforter Str. 72 in Langenfeld.

Langenfeld II – Wattenscheid II

Zur 4. Runde der NRW Klasse Gr. 2 am 13.11.2022 empfing die zweite Mannschaft der Langenfelder Schachfreunde die Zweitvertretung vom Wattenscheider SV.

Nach gut 2 Stunden konnten die Underdogs aus Langenfeld in Führung gehen. Joker und gleichzeitig 1. Vorsitzender Christian Weber konnte am 8. Brett einige taktische Ungenauigkeiten seines Kontrahenten, der mit Schwarz ein Gambit spielte, ausnutzen, so dass sich dieser nach 15 Zügen zur Aufgabe gezwungen fühlte. 

1:0 für Langenfeld. 

Kurz vor sowie nach der Zeitkontrolle zeichnete sich dann jedoch ein anderes Bild ab: 

Brett 1 und 2 der Langenfelder Schachfreunde mussten die Waffen strecken.  Karsten Keller an Brett 1 hatte leider dem Läuferpaar seines Gegenüber nichts entgegenzusetzen. Er büßte erst Material und dann die Partie ein. Cyrill Shipp an Brett 2 merkte man seine fehlende Spielpraxis anhand verbrauchter Bedenkzeit an. In Zeitnot konnte er dann zwar noch die Bauernwalze seines Spielpartners aufhalten, jedoch nur durch Leichtfigurenverlust. 

Zwischenstand 1:2 gegen Langenfeld.

An Brett 3 spielte Thomas Brochhagen mit den schwarzen Steinen gegen seinen Gegenüber, immerhin Fidemeister (FM), eine grundsolide Partie. Nach Figurenopfer des FM musste Brochhagen jedoch der Remisschaukel einwilligen. 

Nach zähem Widerstand in Eröffnung und Mittelspiel mit den schwarzen Steinen, konnte Udo Hendrichs an Brett 7 die Stellung ausgleichen. Er willigte anschließend dem Remisangebot seines Gegenüber ein.

An Brett 4 spielte Michael Reuter in Topform mit den weißen Steinen eine nahezu perfekte Partie. Seinen Königsangriff konnte sein Gegenüber lediglich mit Materialverlust verteidigen, was ihn dann letztlich zur Aufgabe bewog. 

Auch Dennis Hess an Brett 6 merkte man die fehlende Spielpraxis durch suboptimale Eröffnungsbehandlung an. Mit trickreichem Spiel und initiierten Gegenangriff, konnte er seine Stellung jedoch behaupten. In akuter Zeitnot griff Hess daneben, und musste sich mit Leichtfigur weniger geschlagen geben. 

Zwischenstand 3:4 gegen Langenfeld.

Leider fand Christian Hess an Brett 5 in aussichtsreicher Srellung mit den schwarzen Steinen nicht den Gewinnweg im Endspiel und musste zum Schluß gar eine Remisschaukel anwenden, um nicht zu unterliegen. 

Endstand 3,5 : 4,5 gegen Langenfeld. 

Zur langen Pause bis Ende Februar 2023 überwintert Langenfeld damit auf den drittletzten Tabellenplatz, der den Abstieg bedeuten würde. Die letzten knappen Niederlagen, gegen teils deutlich stärkere Kontrahenten, geben jedoch Hoffnung, dass Langenfeld die kommenden direkten Duelle im Abstiegskampf für sich entscheiden kann. 

Langenfeld II – Dinslaken 1,5:6,5

Der zweite Mannschaft der Langenfelder Schachfreunde sind am 02.10.2022 im zweiten Mannschaftskampf der NRW Klasse in der Saison 22/23 auswärts gegen die 1. Mannschaft vom SV Dinslaken klar die schachlichen Grenzen aufgezeigt worden. Im Duell gegen die Spitzenmannschaft der Liga unterlagen die Langenfelder deutlich und gerechtfertigt mit 1,5 zu 6,5. Durch diese erste Niederlage nach langer Zeit rutscht die Langenfelder Zweitvertretung auf den 5. Platz der Tabelle mit 2-2 Mannschaftspunkten und 7-9 Brettpunkten ab.

Jens Bosbach konnte mit Weiß am 7. Brett nach sehr ereignislosem Verlauf ein Remis erreichen; in diesem Kampf etwa gleichstarker Gegner wollte niemand etwas anbrennen lassen. Ebenfalls unentschieden endete die Partie von Christian Hess an Brett 5 ebenfalls mit Weiß, der zwar sehr positiv aus der Eröffnung kam, dann aber seinen Vorteil vertändelte. Nicht gut lief es hingegen für Christian Schulte-Lentz an Brett 4 mit Schwarz, der in der Eröffnung schon ungenau agiert, dann noch einmal vermeintlich in Zeitnot Morgenluft witterte, schlussendlich aber verdient verlor. Genauso erging es Uli Büttner an Brett 8, ebenfalls mit Schwarz und ebenfalls in der Tarrasch-Verteidigung; zunächst erschien die Stellung ausgeglichen, dann schlug das Pendel zugunsten seines Gegners aus, der die Partie sicher nach Hause brachte.

Auch Karsten Keller am Spitzenbrett musste sich mit Weiß seinem Gegner, immerhin Internationaler Meister C. Sielecki, geschlagen geben, nachdem er nicht gut ins Spiel kam und dann der ganzen Routine seines Kontrahenten nichts entgegenzusetzen wusste. Ebenfalls den kürzeren Zug Thomas Brochhagen an Brett 2 mit Schwarz, der eine sehr passive Variante wählte, diese zwar zäh und tapfer verteidigte, dann aber doch seinem deutlich besseren Gegner die Hand reichen musste. Michael Reuter an Brett 3 spielte mit Weiß anfangs eine sehr gute Partie, die dann aber von beiden Seiten sehr zerfahren behandelt wurde; das Blatt wendete sich mehrmals, sodass die Punkteteilung am Ende gerechtfertigt erschien. Zuletzt musste auch Udo Hendrichs an Brett 6 mit Schwarz die Waffen strecken, der in einer technischen Stellung lange tapfer agierte, schlussendlich aber doch im Endspiel auf die Verliererstraße geriet.

Der Mannschaftsführer: „Eine gute Leistung der Mannschaft, auch wenn wir verloren haben. Jede Serie muss einmal reißen und unsere hielt immerhin schon fast 3 Jahre an. Dinslaken war nicht nur Favorit im Kampf am Sonntag, sondern ist nach meiner Auffassung Favorit für den Aufstieg. Die zwei Mannschaftspunkte gegen uns können wir verschmerzen. Wichtiger ist, dass wir im nächsten Mannschaftskampf wieder Tritt fassen, dann spielen wir gegen einen direkten Konkurrenten in Schlagdistanz.“ Es geht weiter Ende Oktober zuhause gegen Weiße Dame Borbeck aus Essen; der dritte Verein aus dem Pott nacheinander.